Sonnenblume

Sonnenblume

Ursprung: Pflanzlich
Verwendung: Wirkt wundheilend und zahnfleischstärkend

Die Gewöhnliche Sonnenblume (Helianthus annuus) ist eine bekannte Nutz-, Zier- und Heilpflanze und gehört zur Familie der Korbblütler. Die krautige Pflanze kann eine Wuchshöhe von bis zu zwei Metern erreichen und stammt ursprünglich aus Mittelamerika, Peru und Mexiko. In ihrer Heimat galt sie als Symbol des Sonnengottes. Ihre Eigenart, ihre Knospen und Blätter immer der Sonne entgegen zu drehen, nennt man Heliotropismus. Bemerkenswert ist die besondere Fähigkeit der Sonnenblume, Böden und Gewässern gefährliche Gifte zu entziehen, weshalb sie zur Reinigung von bleihaltigen oder radioaktiv verseuchten Böden und Gewässern (z. B. Tschernobyl) eingesetzt wird. In der ukrainischen und russischen Volksmedizin wird das „Ölziehen“ mit Sonnenblumenöl als Methode zur Entgiftung und Entschlackung des Organismus angewandt. Die Samen der Sonnenblume werden beispielsweise zur Herstellung von Sonnenblumenöl, Margarine und Mayonaise verwendet. Sonnenblumenkerne enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe wie fette Öle, Flavonglycoside, Flavonoide, Lecithin, Mineralstoffe, Terpene, Vitamine und ungesättigte Fettsäuren und werden geröstet gern Salaten oder Müslis beigemischt. Innerlich eingenommen helfen Sonnenblumenöl und Kerne unter anderem gegen Darmreizungen, äußerlich hilft Sonnenblumenöl gegen Hautprobleme. Die Sonnenblume kann in seltenen Fällen Auslöser von Allergien sein.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Noch Fragen?

Schreib uns ein paar Zeilen. Wir schreiben Dir schnellst möglich zurück.

Sending

Log in with your credentials

Forgot your details?